Wir begrüßen Sie recht herzlich auf der Homepage der Oberschule Wermsdorf!

Wir wünschen allen Schülern und Lehrern erholsame Sommerferien!

Letzter Schultag unserer Abschlussklassen

Am 22.05. war es soweit. Unsere Abschlussklassen hatten ihren letzten Schultag. Wie jedes Jahr fand die Verabschiedung mit einem Programm auf dem Sportplatz statt. Ganz geschafft ist die Schulzeit allerdings noch nicht. Am 31.05. beginnen die mündlichen Prüfungen.

Lehrer und Schüler verabschieden die Zehnt- und Neuntklässler

Zu diesem Anlass hat die 5. Klasse ein Programm einstudiert mit einem kleinen Rückblick auf die Schulzeit und den besten Wünschen für die Zukunft.

Eindrücke vom letzten Schultag

Die Bilder dazu gibt es beim Anklicken der Links.

Praktikum der Schüler der 8. Klasse im BTZ in Borsdorf (Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer zu Leipzig)

Vierzehn Tage konnten sich die Schüler in verschiedenen handwerklichen Berufen ausprobieren.

Ideale Bedingungen für die praxisnahe Ausbildung

Unter Anleitung erfahrener Mitarbeiter “schnupperten” die Schüler in Berufe wie Fleischer, Friseur, Stukkateur, Fliesenleger, Berufe der Metall- und Kunststoffverarbeitung.

Unsere Schüler in Aktion

Klicken Sie auf den Link und Sie erhalten einen Einblick in die Tätigkeiten der Schüler

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür- ein Rückblick

Am Freitag, den 03.02., fand an unserer Oberschule der Tag der offenen Tür statt. Eingeladen waren in erster Linie die Viertklässler der umliegenden Grundschulen, um sich einen Überblick zu verschaffen über die Bildungswege an unserer Schule. Und davon machten sie rege Gebrauch. Dichtes Gedränge herrschte im Foyer, als die Schulleiterin die Eröffnungsworte sprach. Bei einem Rundgang durch das Schulhaus erhielten die Besucher einen Einblick in den Schulalltag, kamen ins Gespräch mit Lehrern, Eltern- und Schülervertretern, aber auch unserer Schulsozialarbeiterin. Die Lehrer und Schüler bedanken sich recht herzlich bei der DPS, Kälte- Klima Sachsen, KBP Bauingenieure, Flügel Metall- und Zaunbau GmbH, der Schwanen- Apotheke Wermsdorf, der Allianz- Versicherung und allen anderen Sponsoren und Beteiligten (Freiwillige Feuerwehr Wermsdorf, Spielmannzug Mutzschen, DRK, Schulförderverein “Wermsdorfer Schulen e.V.”), die uns an diesem Tag der offenen Tür tatkräftig unterstützten.
Weitere Bilder und Pressemitteilung vom Tag der offenen Tür: siehe Links

Neue Angebote der Schulsozialarbeiterin ab dem 2. Halbjahr für alle Schüler

Neue Gruppenangebote an der Oberschule Wermsdorf

Ab dem 2. Halbjahr wird es an der Schule einen Mädchen-Treff geben. Das ist ein freiwilliges Angebot, an dem alle Mädels der Schule teilnehmen können, um sich auszutauschen und verschiedene (Mädchen-)Aktivitäten auszuprobieren.

Das erste Treffen findet am Dienstag, 28.02.17 ab 14Uhr vor dem Raum 20 statt.

Außerdem gibt es ebenfalls ab dem 2. Halbjahr einen Chillout-Treff. Alle Schüler und Schülerinnen können hier entspannen und verschiedene Freizeitaktivitäten nutzen.

Erster Termin ist Mittwoch, 01.03.17 ab 13:10Uhr ebenfalls vor Raum 20.

Genauere Infos gibt es auf den Aushängen in der Schule, im Kurzkonzept der Angebote (siehe Link), bei mir oder auch beim Tag der offenen Tür. Die weiteren Termine sowie offene Fragen werden wir bei den ersten Treffen besprechen.

Ich freue mich über eure Teilnahme!

Jenny Müller (Schulsozialarbeiterin)

Schnuppertage mit den Schülern der umliegenden Grundschulen

Grundschüler aus den Grundschulen Calbitz, Dahlen und Wermsdorf besuchten unsere Oberschule an den Schnuppertagen. Sie lernten unseren Schulalltag kennen, experimentierten im Chemie- Kabinett und bastelten Kerzen.

Schnuppertag

Unsere Schule

Am 16. Juni 1749 wandte sich der Schulmeister Gottfried Wenzel an die Inspektion mit dem Gesuche, das alte und baufällige Schulgebäude zu erneuern. 1768 wurde endlich ein neues Schulhaus gebaut, jedoch wird bereits 1789 berichtet, dass die Schulstube kaum groß genug ist, wenn alle Kinder darinnen zusammenkommen. Als die Erbauung eines neuen Schulhauses zur unumgänglichen Notwendigkeit geworden war, wandte sich 1831 P. Gelbke an das Finanzministerium wegen eines größeren Schulhausbaues. 1833 konnte diese Schule, Mädchenschule genannt, eingeweiht werden (Calbitzer Str. 3).1884 wurde auch diese Schule zu klein. Nach mehrjährigen Genehmigungs- und Geldbeschaffungsmaßnahmen wurde im Oktober 1869 der Grundstein für das heutige Schulgebäude gelegt und dieses dann am 17. Juli 1871 eingeweiht. In den 70ger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde der Anbau geschaffen.

Mit der Bildung der Mittelschulen in Sachsen begannen 1992 umfangreiche Sanierungsmaßnahmen, die 2005 mit der Einweihung des Außengeländes abgeschlossen wurden. Seitdem wurden jährlich kleinere und größere Maßnahmen im Inneren des Gebäudes durchgeführt. So 2006 die Einrichtung eines Chemiekabinetts und 2009 der Sanierung des Physikkabinetts.
In einer Schule sind Geschichte und Gegenwart immer lebendig, immer unmittelbar. Die Schulstube, auch unsere, ist ein Brennglas der gesellschaftlichen Entwicklungen. Dieses spiegelt sich deutlich sichtbar wider in den Ansichten und im Verhalten der Schüler und wirkt so letztendlich auf unsere Verhältnisse zurück. Deshalb geht Schule eigentlich auch jeden an, nicht nur uns Lehrer.

Kerstin Wasiak (ehemalige Schulleiterin) sagte dazu folgendes:

“Die Schule soll zur Entfaltung der Persönlichkeit der Schüler in der Gemeinschaft beitragen.”

So steht es in Paragraph 1 des Sächsischen Schulgesetzes. Daher meine ich als Pädagogin, dass es nie eine allgemeinbildende Schulen geben wird, die vom heimischen Computersessel aus per Internet besucht wird. Schule sollte immer auch eine Stätte der Gemeinschaft und der Begegnung sein. Zur Festigung solcher Gemeinschaften hat unser Schulfest viel beitragen, auch über den eigenen Gartenzaun hinaus. Manchmal kommt mir bei unserer erzieherischen Arbeit der Gedanke an Lessing berühmte Ringparabel aus dem “Nathan”:

“Ihr nehmt die Sache völlig wie sie liegt … Es eifre jeder seiner unbestochenen, von Vorteilen freien Liebe nach!”

Dies haben wohl alle Kinder und Jugendlichen, die hier lernen, verdient, um ihren Möglichkeiten entsprechend die Angebote unserer Schule wahrzunehmen und sich einzubringen. Jeder weiß, dass die Früchte solcher oft im Verborgenen blühen, um sich spät doch bei den “Kindes-Kindeskindern” zu äußern…. Ich wünsche unserem altehrwürdigen Schulhaus, dass es dann noch steht und immer noch Kinder beherbergt…

Diesen Worten meiner Amtsvorgängerin kann ich mich nur anschließen, wobei für mich die folgenden Worte von Friedrich Hebbel Grundlage meiner täglichen Arbeit sind:

“Ich bleibe dabei: Die Sonne scheint dem Menschen nur einmal, in der Kindheit und in der frühen Jugend. Erwärmt er da, so wird er nie wieder kalt, und was in ihm liegt, wird hinausstrahlen, blühen und Früchte tragen.”

Ilona Dathe
-ehemalige Schulleiterin (bis 2016) der Mittelschule Wermsdorf -